Landkreis Dachau: Starkes Wachstum erfordert innovatives Müllkonzept

Nordwestlich von München liegt der Landkreis Dachau und profitiert dabei von den Entwicklungen der bayrischen Hauptstadt. In den 17 kreisangehörigen Städten und Gemeinden leben gegenwärtig rund 150.000 Einwohner. Das sind etwa 28 Prozent mehr als noch 1988 und angesichts der verhältnismäßig kleinen Kreisfläche von 579,18 Quadratkilometern sind diese Zahlen beachtlich. Kreisstadt ist die gleichnamige Stadt Dachau, in der nach dem dunklen Kapitel des Nationalsozialismus viele Heimatvertriebene angesiedelt wurden. Mit ihnen wuchsen schon in den 1950er Jahren die Einwohnerzahlen um gut 35 Prozent, ehe die große nächste Expansionsphase in den Achtzigern einsetzte. Mit steigenden Bevölkerungszahlen produzierte der Landkreis auch mehr Müll, doch diese Mengen sollen fortan wieder sinken; trotz anhaltenden Wachstums.

Rückgang beim Müll beträgt durchschnittlich 1,4 Prozent

Mit der Produktion von 503,6 Kilogramm Müll, lag jeder Landkreisbewohner 2015 gleichauf mit den Bürgern der etwa 400 Kilometer entfernten Stadt Wiesbaden. Dank intensiver Präventionsarbeit ist es nun aber gelungen, das Aufkommen um sieben Kilogramm pro Kopf zu senken - und das innerhalb eines Jahres. Den aktuellen Zahlen nach liegt der Landkreis Dachau damit zwar noch sechs Prozent über dem Bundesdurchschnitt, doch schon bald dürfte dieser erreicht sein. Im Schnitt sank das auf jeden einzelnen Einwohner bezogene Müllaufkommen jährlich um 1,4 Prozent. Um diesen Trend zu halten unterstützt der Landkreis sämtliche Initiativen aus Reihen der Bevölkerung, die sich aktiv mit dem Thema Müllvermeidung auseinandersetzen.

Landkreis Dachau will mit Initiativarbeit Müllmengen weiter senken

Im Fokus stehen vor allem die Bürger, die sich an den unterstützten Kampagnen beteiligen sollen. Bei Untersuchungen wurde festgestellt, dass sich im Müll sehr viele noch verwendbare Speisen sammeln. Bundesweit sind es je Einwohner 82 Kilogramm Lebensmittel im Jahr und genau diesem Wert entsprechen auch die weggeworfenen Mengen in Dachau und Umgebung. Mittels Foodsharing soll es nun gelingen, Speisen, Getränke und Zutaten vor dem Müll zu bewahren, um sie beispielsweise Bedürftigen zukommen zu lassen. Mit der Unterstützung von Repair-Cafés erhofft sich der Landkreis einen Rückgang bei der Entsorgung von Elektrogeräten. Vor allem bei Haushaltsgeräten kann eine Reparatur wichtige Ressourcen schonen und die Umwelt entlasten. To-Go-Kaffeebecher stellen den Landkreis bei der Beseitigung vor große Herausforderungen. Betroffen sind insbesondere die Innenstadtbereiche, wo solche Modelle zuhauf in öffentlichen Papierkörben landen. Gemeinsam mit dem Einzelhandel wird für die Kampagne geworben, Mehrwegbecher zu verwenden und auf den Erwerb von To-Go-Becher zu verzichten. Ein weitaus größeres Unterfangen wird es sein, Plastik aus dem Handel zu verbannen. Genau hier fordert der Landkreis zum Umdenken auf und macht auf die Probleme bei der Entsorgung von Plastikabfällen aufmerksam. Wie ernst der Kreispolitik das Thema Umweltschutz ist, hat jüngst eine Entscheidung zur Verwendung des umstrittenen Pflanzengifts Glyphosat ergeben. Während auf europäischer Ebene noch um die Zulassung gestritten wird, haben Stadt und Landkreis den Einsatz von Glyphosat im Einzugsgebiet verboten.

Mülldiebstahl kann strafbar sein

Der Landkreis Dachau weist darauf hin, dass auch das Mitnehmen von Müll strafbar sein kann. Das betrifft das Durchstöbern von Abfallcontainern an Supermärkten, als auch die Entwendung von Metallschrott. Gegen Umweltsünder, die ihren Müll unerlaubt auf öffentlichen Flächen abladen, werden ohnehin schon hohe Bußgelder ausgesprochen. Damit nun solche Haufen nicht zusätzlich durchwühlt und weiter auseinander getragen werden, ist es strikt untersagt, Teile daraus oder aus Mülltonnen mitzunehmen.

Bauabfälle fachgerecht mit Container entsorgen

Der Bevölkerungszuwachs der vergangenen Jahre lässt die Anzahl an Bauaktivitäten steigen. Überall dort, wo saniert, renoviert oder neu gebaut wird, bleibt jede Menge Müll zurück. Baustoffe, Grünschnitt und Sperrmüll lassen sich daher am besten per Container beseitigen. Diese Aufgabe übernimmt der regionale Partner, der das gewünschte Modell nach Absprache bereitstellt und sich um die fachgerechte Entsorgung kümmert. Darüber hinaus hilft er bei Fragen rund um die Abfuhr von Müll gerne weiter. Den Kontakt gibt es hier.

Entsorgungsgebiete im Landkreis Dachau

Dachau, Markt Indersdorf, Bergkirchen, Odelzhausen, Pfaffenhofen, Petershausen, Hebertshausen, Röhrmoos, Schwabhausen, Altomünster, Erdweg, Einsbach, Sulzemoos, Vierkirchen, Weichs, Wiedenzhausen, Karlsfeld, Hackermoos, Haimhausen, Hilgertshausen-Tandern

Postleitzahlen im Landkreis Dachau

85221, 85229, 85232, 85235, 85238, 85241, 85244, 85247, 85250, 85253, 85254, 85256, 85258, 85259, 85757, 85764, 85778, 86567

Alle Informationen zu Abfallcontainern für Dachau finden Sie hier:

Infos zu Abfällen, die Ihr Containerdienst in Dachau entsorgt.

Haben Sie Ihre Abfallart nicht gefunden?

Anfrage stellen

Informationen

Abfallcontainer für Dachau bestellen

Für Ihre Abfallentsorgung hält Ihr Containerdienst Dachau verschiedene Container und Mulden bereit, je nach Menge der Abfallart und den konkreten Anforderungen bei Ihnen vor Ort. Falls Sie z.B. nur eine kleine Parkbucht zur Aufstellung des Containers zur Verfügung haben, bietet sich eher ein kleinerer Absetzcontainer oder eine Schuttmulde an. Bei größeren Baustellen ist eher ein Abrollcontainer sinnvoll. Fragen Sie bei gewerblichen Abfällen auch nach Umleerbehältern.

Alle Informationen zu Abfallcontainern für Dachau finden Sie hier:

Hier finden Sie weitere Containerdienste in Bayern

Zur Gebietsübersicht:Containerdienste nach Bundesländern