Kreis Siegen-Wittgenstein im NRW-Vergleich: Gute Zahlen beim Hausmüll

Das 1.132,89 Quadratmeter große Areal des Kreises Siegen-Wittgenstein liegt im Südosten Nordrhein-Westfalens. Damit ist es zugleich der südlichste Kreis Westfalens und gehört dem Regierungsbezirk Arnsberg an. In den 11 kreisangehörigen Städten und Gemeinden leben rund 280.000 Einwohner. Seit der Gebietszusammenschließung von 1975 schwanken die Bevölkerungszahlen und liegen, nach dem Höchststand von 1995, leicht unterhalb des Niveaus von vor 40 Jahren. Die verarbeitende Stahlindustrie trug über viele Jahrhunderte hinweg einen wichtigen Teil zum wirtschaftlichen Aufschwung der Region bei, der seit den 1990er Jahren jedoch zu verfliegen scheint. Prägend sind heutzutage die Forstwirtschaft und der Betrieb von Kurbädern. Die größte Erfolgsgeschichte kann im Kreis-Wittgenstein eine Brauerei vorweisen, die sich als größte Privatbrauerei Deutschlands im internationalen Wettbewerb etabliert hat. Der Umwelt- und Naturschutz genießt im Einzugsgebiet einen hohen Stellenwert und auch beim Müll kann der Kreis gute Zahlen vorweisen.

Müllaufkommen liegt rund 50 Kilogramm unter NRW-Niveau

Die rückläufigen Bevölkerungszahlen lassen das gesamte Müllaufkommen im Kreis Siegen-Wittgenstein sinken. Allerdings ist hierbei zu erwähnen, dass die Entwicklungen eher weniger Einfluss auf die tatsächlichen Haushaltsmengen haben. Hierfür wird nämlich ein speziell auf die Haushalte bezogenes Abfallaufkommen gewertet. Die jüngsten Zahlen weisen für das Bundesland NRW einen Durchschnitt von 466,2 Kilogramm Müll pro Einwohner und Jahr auf. Deutlich darunter liegen die Bürger des Kreises Siegen-Wittgenstein. Bei der Produktion von Rest- und Sperrmüll, Bioabfällen und weiteren wiederverwertbaren Stoffen fallen pro Kopf rund 50 Kilogramm weniger an. Mit einer jährlichen Produktion von 416,3 Kilogramm liegt der Kreis im Landesvergleich auf dem zehnten Rang und schielt dabei auf die oberen Plätze. Auf die Wichtigkeit der richtigen Mülltrennung weist der Kreis bereits seit vielen Jahren hin und bietet für das Tonnensystem sämtliches Informationsmaterial an. Die Nachrichten scheinen bei den Bürgern anzukommen und so kann die Region eine gute Recyclingquote vorweisen. Das nächste politische Etappenziel lautet, weniger Abfälle zu produzieren.

Energieeffizient und lukrativ: Kreis Siegen-Wittgenstein profitiert von Verstromung

Schon früh haben politische Gremien das Potenzial erkannt, aus Müll Energie zu gewinnen. In Kooperation mit einem großen Energieversorger wurde Mitte der 1990er Jahre ein Vorzeigemodell der Verstromung ins Leben gerufen. Aus zwei stillgelegten Deponieflächen wird bis heute Gas abgeleitet, das als Ersatzbrennstoff zur Erzeugung von Strom genutzt wird. Bislang konnten auf diesem Wege mehr als 3.000.000 Kilowattstunden für das öffentliche Netz generiert werden. Die Gewinne fließen anteilig in die Kreiskasse und ermöglichen einen profitablen Betrieb. Der Kreis selbst hat sich von vornherein die Betriebsführung gesichert und ist seit 2015 alleiniger Betreiber der Anlagen. Schon nach kurzer Zeit haben sich die Investitionen bezahlt gemacht, denn diese konnten dank der Gesetzgebung zu den erneuerbaren Energien abgeschrieben werden.

Neue Deponie für Industrie- und Bauabfälle entsteht auf alter Deponie

Um der wachsenden Menge an Industrie- und Bauabfällen gerecht zu werden, hat der Kreis Siegen-Wittgenstein eine alte Deponie reaktiviert. Einfach war dieses Unterfangen aber nicht, da diese nicht in Kontakt mit Stoffen der früheren Deponie treten darf. Zunächst gilt es, die Fläche zusätzlich zu umschließen, bevor Abfall der Deponieklassen 0 und 1 entgegengenommen werden kann. Die Anlage ist für die Annahme von Erdaushüben sowie mineralischen Abfällen aus der Metallbranche ausgelegt und ermöglicht dem Kreis zusätzliche Einnahmen.

Bauschutt und Co. per Container entsorgen

Bei Renovierungs- und Entrümpelungsarbeiten entstehen im Regelfall größere Abfallberge als zuvor vermutet. Schnell versperren diese Räume und Wege und stellen vor Ort ein zusätzliches Risiko dar. Ein Container kann hier Abhilfe schaffen, denn in einem Rutsch wird sämtlicher Unrat abtransportiert. Den passenden Container liefert der regionale Partner nach Absprache zur Wunschadresse und steht darüber hinaus bei Fragen rund um das Thema Entsorgung gerne zur Verfügung. Den Kontakt gibt es gleich hier.

Entsorgungsgebiete im Kreis Siegen-Wittgenstein

Siegen, Kreuztal, Wilnsdorf, Netphen, Freudenberg, Hilchenbach, Neunkirchen, Burbach, Bad Berleburg, Bad Laasphe, Erndtebrück

Postleitzahlen im Kreis Siegen-Wittgenstein

57072, 57074, 57076, 57078, 57080, 57223, 57234, 57250, 57258, 57271, 57290, 57299, 57319, 57334, 57339

Alle Informationen zu Abfallcontainern für Siegen-Wittgenstein finden Sie hier:

Infos zu Abfällen, die Ihr Containerdienst in Siegen-Wittgenstein entsorgt.

Informationen

Abfallcontainer für Siegen-Wittgenstein bestellen

Für Ihre Abfallentsorgung hält Ihr Containerdienst Siegen-Wittgenstein verschiedene Container und Mulden bereit, je nach Menge der Abfallart und den konkreten Anforderungen bei Ihnen vor Ort. Falls Sie z.B. nur eine kleine Parkbucht zur Aufstellung des Containers zur Verfügung haben, bietet sich eher ein kleinerer Absetzcontainer oder eine Schuttmulde an. Bei größeren Baustellen ist eher ein Abrollcontainer sinnvoll. Fragen Sie bei gewerblichen Abfällen auch nach Umleerbehältern.

Alle Informationen zu Abfallcontainern für Siegen-Wittgenstein finden Sie hier: