Unverbindliche Entsorgungs­anfrage für einen Container in Hildesheim

Hier können Sie eine unverbindliche Anfrage nach einem Container für Hildesheim stellen.
Teilen Sie uns hier Ihren Entsorgungsbedarf mit und Sie erhalten umgehend ein Angebot für Ihren Abfallcontainer.

Ihre unverbindliche Anfrage nach einem Container

Für Hildesheim ist Tönsmeier Entsorgung Niedersachsen GmbH & Co. KG Ihr Containerdienst.

Tönsmeier Entsorgung Niedersachsen GmbH & Co. KG
Telefon: +511 9590 0

Kleiner Container 1-3 cbm

3cbm Absetzcontainer

Auf der nächsten Seite können Sie Ihre Angaben weiter spezifizieren.

Altholz
Container
Baumischabfall, Baustellenabfall
Container
Bauschutt
Container
Bodenaushub, Erdaushub
Container
Gartenabfälle, Parkabfälle
Container
Poltergut, Poltermulde
Container
 
Container

Mittlerer Container 5-7 cbm

7cbm Absetzcontainer

Auf der nächsten Seite können Sie Ihre Angaben weiter spezifizieren.

Altholz
Container
Baumischabfall, Baustellenabfall
Container
Bauschutt
Container
Bodenaushub, Erdaushub
Container
Gartenabfälle, Parkabfälle
Container
Poltergut, Poltermulde
Container
 
Container

Großer Container 10-20 cbm

Conteiner 15cbm Flachcontainer Abrollcontainer mit Türen

Auf der nächsten Seite können Sie Ihre Angaben weiter spezifizieren.

Altholz
Container
Baumischabfall, Baustellenabfall
Container
Bauschutt
Container
Bodenaushub, Erdaushub
Container
Gartenabfälle, Parkabfälle
Container
 
Container

Sehr großer Container 20-36 cbm

38cbm Abrollcontainer

Auf der nächsten Seite können Sie Ihre Angaben weiter spezifizieren.

Altholz
Container
Baumischabfall, Baustellenabfall
Container
Gartenabfälle, Parkabfälle
Container
 
Container

zurück zur Startseite

zurück zur Startseite

Landkreis Hildesheim erwartet Trendwende beim Abfallaufkommen

Aus geographischer Sicht hat der Landkreis Hildesheim einiges zu bieten. Auf der 1.206,03 Quadratkilometer großen Fläche ist der Übergang der Norddeutschen Tiefebene zum Mittelgebirge zu finden. Hier treffen nicht nur verschiedene Naturräume zusammen, sondern auch historische Bereiche, die 1977 unter dem Dach des Landkreises Hildesheim zusammengeschlossen wurden. Weitere Eingemeindungen erfolgten in den 1980er Jahren und jüngst im Jahr 2016. Planungen, den Landkreis mit dem benachbarten Peine zu fusionieren, sind dagegen mehrheitlich abgelehnt worden. Hinter den Bestrebungen stehen Aussichten auf einen Schuldenerlass, den das Land Niedersachsen für Zusammenschließungen in Aussicht gestellt hat. Nachdem im Jahr 2000 ein Bevölkerungshöchststand von fast 200.000 Einwohnern in der Statistik stand, haben sich die Werte auf nunmehr knapp 277.000 relativiert. Um einen weiteren Rückgang zu verhindern, muss sich vor allem die Wirtschaftslage deutlich verbessern. Zwar sind im Einzugsgebiet namhafte Unternehmen ansässig, doch eine Garantie für deren Verbleib gibt es nicht. Zufrieden kann der Landkreis aber auf die erzielten Erfolge bei der Müllentsorgung blicken, denn das Abfallaufkommen liegt im Bundesdurchschnitt.

Rückläufiges Abfallvolumen

Ähnlich wie in der Verwaltungsstadt Hildesheim, beläuft sich das pro Kopf erfasste Abfallaufkommen auf gut 470 Kilogramm im Jahr. Damit produzieren die Bürger zwar einen Prozentpunkt mehr als der Bundesdurchschnitt, doch in den kommenden Jahren ist mit einem weiteren Rückgang zu rechnen. Ein Blick auf die Daten bei den Rest- und Sperrabfällen, dem sogenannten Hausmüll, offenbart, dass der Landkreis Hildesheim auf einem guten Weg ist. Mit 191 Kilogramm im Jahr produziert jeder einzelne Bewohner drei Prozent weniger als ein deutscher Durchschnittsbürger. Luft nach oben gibt es allerdings bei der Wiederverwertungsquote, denn noch nimmt der Anteil der Verbrennungs- und Deponiegüter 41 Prozent des Gesamtvolumens ein. Allerdings ist hierbei anzumerken, dass dieser Teil vor einigen Jahren bei weit über 50 Prozent lag. Dank umgreifender Reformen zur Mülltrennung, konnten die wiederverwertbaren Stoffe die Mehrheit übernehmen. Langfristig rechnet der Landkreis mit weiter rückläufigen Abfallzahlen, die nicht nur auf die Auswirkungen des Demographischen Wandels zurückzuführen sind.

Höhere Recyclingquote lässt Entsorgungsgebühren purzeln

Diese Nachricht dürfte alle Eigentümer und Mieter im Landkreis Hildesheim freuen: Künftig müssen sie weniger Abgaben für die Müllabfuhr zahlen. Im Schnitt liegen die Einsparungen bei zehn Prozent. Beim Biomüll beläuft sich die Gebührensenkung sogar auf 20 Prozent. Ein gewisses Restrisiko ist mit der Reduzierung der Grundgebühren bei der Restmüllentsorgung verbunden, da dieser Posten nach wie vor der größte Kostenfaktor ist. Möglich ist die Senkung einerseits durch ein sinkendes Gesamtmüllvolumen und andererseits durch neue Vertragsabschlüsse mit externen Dienstleistungsunternehmen. Damit der Verbrennung von gut 50.000 Tonnen Restmüll eine Auslastung eines Müllheizkraftwerkes gesichert wird, kann das Drittunternehmen die Entsorgungspreise verhältnismäßig geringhalten. Gut für die Umwelt: Die thermische Verwertung generiert Strom und Wärme für das öffentliche Netz und kann größtenteils als klimaneutral angesehen werden.

Müllsack für Biomüll wird zum Problem

Mit Einführung des Trennsystems für Biomüll hatte der Landkreis Hildesheim eine vermeintlich gute Idee, um ein größeres Volumen aufzufangen. So stellte man, vorwiegend während der Gartensaison, kostengünstig Plastiktüten für die Entsorgung von Grünschnitt zur Verfügung. Die tatsächliche Nachfrage wurde jedoch bei weitem unterschätzt und durch die verwendeten Modelle gelangte immer mehr Plastik in den Bioabfall. Das wiederum brachte die Kompostierungsanlage streckenweise zum Stillstand und sorgte für erhebliche Mehrkosten und weniger brauchbaren Biomüll. Neue Müllbeutel aus Papier sollen dieses Problem nun lösen.

Bei größeren Abfallmengen Container bestellen

Bei Umzügen, Entrümpelungen, Haushaltsauflösungen, Sanierungs- und Gartenarbeiten bleiben meist größere Müllberge zurück, die gesetzeskonform entsorgt werden müssen. Dabei ist es nicht immer ratsam, den Entsorgungsweg in Eigenregie durchzuführen. Einfacher geht das mit einem Container vom regionalen Partner, der bis zur Wunschadresse geliefert wird. Die Bestellung kann gleich hier erfolgen und zudem besteht die Möglichkeit, sich vorab ein passendes Angebot einzuholen.

Entsorgungsgebiete im Landkreis Hildesheim

Stadt- und Ortsteile im Landkreis Hildesheim

Elze, Gronau, Banteln, Betheln, Brüggen, Despetal, Eime, Rheden, Alfeld, Adenstedt, Almstedt, Eberholzen, Sibbesse, Westfeld, Freden, Everode, Landwehr, Winzenburg, Duingen, Coppengrave, Hoyershausen, Marienhagen, Weenzen, Harbarnsen, Woltershausen, Hildesheim, Sarstedt, Bad Salzdetfurth, Bockenem, Nordstemmen, Schellerten, Harsum, Giesen, Söhlde, Holle, Algermissen, Lamspringe, Neuhof, Wöllersheim, Sehlem, Diekholzen

Postleitzahlen im Landkreis Hildesheim

31008, 31028, 31029, 31032, 31033, 31035, 31036, 31039, 31061, 31079, 31084, 31085, 31087, 31088, 31089, 31091, 31093, 31094, 31096, 31097, 31099, 31134, 31135, 31137, 31139, 31141, 31157, 31162, 31167, 31171, 31174, 31177, 31180, 31185, 31188, 31191, 31195, 31196, 31199

Alle Informationen zu Abfallcontainern für Hildesheim finden Sie hier:

Weitere allgemeine Informationen zum Thema Container