Liebe Kunden, leider können wir Ihnen für diesen Landkreis noch keine Leistungen anbieten. Wir decken bereits 84% der Bundesrepublik ab und arbeiten am weiteren Ausbau unseres Systems.

Lieber Entsorger, falls Sie sich für diesen Landkreis interessieren, finden Sie hier ein Angebot für Entsorger.

Zur Zeit können wir Ihnen keinen Containerdienst für Cuxhaven mit eigenem Containershop anbieten. Wir arbeiten am weiteren Ausbau des Systems und hoffen, dass Sie bald auch für Cuxhaven Container bestellen und mieten können.

Containerdienst in der Nähe suchen!

Finden Sie Ihren Containerdienst für Abfallcontainer in Ihrer Nähe.

_____

weiter ohne PLZ

Touristenhochburg Cuxhaven kämpft gegen hohes Müllaufkommen

Einer der größten Landkreise Deutschlands liegt im nördlichen Niedersachsen. Knapp 200.000 Einwohner leben in den 29 Städten und Gemeinden des Landkreises Cuxhaven. Kreisstadt ist die namensgebende Stadt Cuxhaven, wo die Elbe in die Nordsee mündet. Das 2.057,78 Quadratkilometer große Einzugsgebiet hat zwar nur eine geringe Bevölkerungsdichte, doch die Lage am UNESCO-Weltnaturerbe Wattenmeer macht Cuxhaven zu einem beliebten Reiseziel für Touristen. Mehr als 6.000.000 Gästeübernachtungen werden jährlich gezählt und vor allem in den Sommermonaten sind die Küstenbereiche gut besucht. Das treibt natürlich auch die Abfallmengen in die Höhe und besonders auffällig ist hierbei das Restmüllvolumen.

Cuxhavener produzieren viel Hausmüll

Viele Auskünfte gibt es nicht, was das Gesamtmüllaufkommen in Cuxhaven und Umgebung betrifft. Die geografisch in den Kreis hineinragende Stadt Bremerhaven trägt dagegen seit vielen Jahren den Titel als Deutschlands größte Müllhochburg. Hier liegt das Müllaufkommen um 77 Prozent über dem Bundesdurchschnitt. Kaum vorstellbar, dass die Werte im Landkreis Cuxhaven so stark abweichend sind, dass sie nicht einmal in der Statistik Erwähnung finden. Von Kreisseite aus scheint ein Mantel des Schweigens über den genauen Zahlen zu liegen und es gibt wohl berechtigte Ängste, als Hausmüll-Hochburg enttarnt zu werden. Und tatsächlich ist es so, dass das Abfallaufkommen deutlich über dem niedersächsischen Mittel anzusiedeln ist. Im Jahr 2012 kamen auf jeden Einwohner gerechnet 242 Kilogramm Hausmüll zusammen. Die Mengen beziehen sich dabei auf den Verbrennungsmüll, zu dem ebenfalls Sperrabfälle zählen. Aktuellen Untersuchungen zufolge wäre damit der Titel Müllhochburg unvermeidbar; allerdings auf einem Platz im unteren Drittel, da das Restmüllaufkommen "nur" 25 Prozent über dem Bundesdurchschnitt liegt. Angesichts der hohen Touristenzahlen lässt sich dieses wohl auch kaum vermeiden, schließlich wird der Müll aus öffentlichen Abfalleimern und aus Wohneinheiten der Gäste mit hinzugezogen.

Ungerechte Erhebung der Müllgebühren

Hauseigentümer und Grundstücksbesitzer dürften schon bald aufatmen, denn die Gebührenerhebung beim Müll soll angepasst werden. Das bisherige System wurde nämlich von vielen als ungerecht empfunden. Die Berechnung der Abfallgebühren basiert demnach auf der Grundstücksgröße und ist nicht abhängig von den dort befindlichen Haushalten. Das hat zur Folge, dass Besitzer eines Einfamilienhauses mit Garten mitunter die gleichen Kosten haben, wie die eines Mehrfamilienhauses. Das soll sich nun ändern, wobei jedoch keine Entlastungen in Sicht sind. Die Anpassung sieht vor, dass Grundstücke mit mehreren Wohneinheiten höhere Abgaben leisten müssen. Da auch die Entsorgungskosten in den letzten Jahren gestiegen sind und Kommunen diese Mehrausgaben tragen, kommt die Anpassung der Müllgebühren zur richtigen Zeit.

Grünabfälle werden zur Belastung

Im weitläufigen Kreisgebiet dominiert die Natur und viele Gartenbesitzer neigen dazu, ihre Bioabfälle an Wegesrändern und in Naturschutzgebieten zu entsorgen. Das spart weite Wege zur nächsten Annahmestelle und vor allem auch Kosten. Jedoch ist diese Methode nicht nur illegal, sondern wird auch zur starken Belastung für den natürlichen Lebensraum von Pflanzen und Tieren. Die bei der Kompostierung freigesetzten Stoffe hemmen das Wachstum vieler Sorten und entwickeln sich zu giftigen Ablagerungen. Nicht selten sind Gräben, die zur Entwässerung der Marsch wichtig sind, von Grünschnittentsorgungen betroffen. Daher geht der Landkreis Cuxhaven nun vehement gegen Umweltsünder vor.

Grünschnitt und Bauabfälle per Container entsorgen

Viele Menschen ärgern sich über die weiten Strecken zum nächsten Entsorgungshof. Obendrein kostet die Abgabe von Grünschnitt und Bauabfällen dann noch Geld. Für solche Fälle bietet es sich an, einen Container zu bestellen, da bei Garten- und Grundstücksarbeiten meist höhere Abfallmengen anfallen. Damit diese nicht auf dem Gelände liegen bleiben und Wege versperren, sollte der Müll möglichst zeitnah abgefahren werden. Je sperriger dieser ist, desto schwieriger ist der Transport mit dem eigenen PKW. In diesen Fällen hilft der regionale Partner gerne weiter und stellt den passenden Container an der Wunschadresse bereit. Den Kontakt gibt es hier.

Entsorgungsgebiete im Landkreis Cuxhaven

Hemmoor, Hechthausen, Osten, Osterbruch, Otterndorf, Neuenkirchen, Nordleda, Armstorf, Hollnseth, Lamstedt, Mittelstenahe, Stinstedt, Ihlienworth, Odisheim, Steinau, Wanna, Cadenberge, Bülkau, Geversdorf, Belum, Neuhaus, Oberndorf, Wingst, Malse, Cuxhaven, Langen, Loxstedt, Beverstedt, Schiffdorf, Bad Bederkesa, Drangstedt, Elmlohe, Flögeln, Köhlen, Kührstedt, Lintig, Ringstedt, Bramstedt, Driftsethe, Hagen, Sandstedt, Uthlede, Wulsbüttel, Cappel, Dorum, Midlum, Misselwarden, Mulsum, Padingbüttel, Nordholz, Wremen

Postleitzahlen im Landkreis Cuxhaven

21745, 21755, 21756, 21762, 21763, 21765, 21769, 21770, 21772, 21775, 21776, 21781, 21782, 21784, 21785, 21787, 21789, 27432, 27472, 27474, 27476, 27478, 27607, 27612, 27616, 27619, 27624, 27628, 27632, 27637, 27638

Weitere allgemeine Informationen zum Thema Container